Spendenmotivation

Die Spendenmotivation basiert auf einem Zusammenspiel von externen und internen Faktoren, externer Einwirkung, innerer Neigung usw., die den Spender zur Spende veranlassen:

  • Motivationsfaktoren beim Sammler
    • Inhalt des Sammelaufrufs
    • Intensität der Notlage, mit der die Sachlage dem Spender vor Augen geführt wird
      • Quantitativer und qualitativer Umfang der Berichterstattung
      • schonende Elendschilderung sind erforderlich
        • zu viel Eckel oder Unbehagen ist aber schädlich
        • eine gewisse gefühlmässige Zurückhaltung ist meistens angebracht
    • Oeffentlichkeitsarbeit
      • Plakate
      • Prospekte
      • Aufrufe in den Massenmedien
    • Inaussichtstellung der Organisations-Tätigkeit
      • Unmittelbare Sichtbarkeit der Hilfeleistung hilft am Meisten zu fördern
      • Schwieriger sind Aufklärung und Beratung
    • Art und Weise der Spendenaufforderung
      • Appellierung an Werte und Ideale des Spenders
      • Anrufung von Moral und Vernunft
      • Haus- und Strassensammlungen sind oft wirksamer als Postwurfsendungen
    • Beziehung von Sammler und Spender
      • Je weniger der Spender nein sagen kann, desto wird er oder ist er moralisch verpflichtet, zu spenden
      • Starke Beziehungen fördern das Spenden
        • Vereinsmitgliedschaften
        • Religionsgemeinschaften
        • Private Sammlungen vor Ort
        • Charismatischer Organisations-Präsident, dem es gelingt, die Spender für die Ideale des Hilfswerks zu begeistern
        • etc.
  • Motivationsfaktoren beim Spender
    • Spende, um das eigene Unbehagen zu beseitigen
    • Wert- und / oder Pflichtdenken des Spenders
      • Christliche Nächstenliebe
      • Humanitäre Ideale
      • Solidarität mit den Spenden-Endempfängern
    • Prüfgedanken, ob die Hilfsperson fähig und willens ist, das angestrebte humanitäre Ziel zu erreichen
      • je schlechter der Informationsstand zur Organisation ist, desto grösser ist das Vertrauen, welches der Spender der Organisation gewähren muss
      • je besser der Informationsstand zur Organisation ist, desto können natürlich auch Unzulänglichkeiten von den Beteiligten, den Medien und den Spendern wahrgenommen werden
    • Vertrauenswürdigkeit des Hilfswerks
      • Prognose über das künftige Verhalten der Organisation
      • Prüfung Jahresbericht
      • Kenntnisnahme von Mitteilungen und Informationen der Organisation
      • Kenntnisse aus eigener Erfahrung (zB Nutzung von Spitex, REGA usw.)
    • Faktoren, die den Spender spenden lassen
      • Irrationales Verhalten des Spenders
      • Spenden als Gewohnheitssache
      • Sympathie zur Spendenorganisation
      • Passender Spendenzweck
      • Mentalreservation (Spender kann bei der Haussammlung in Anwesenheit seines Nachbarn oder gegenüber dem die Sammlung durchführenden Kind des Konkurrenten nicht Nein sagen usw.)
      • Einflussnahme der Organisation auf die Willensbildung beim Spender
        • Suggestion
        • Überredung
        • Zweckrationale Überlegungen des Spenders
    • Faktoren, die Spender von Spenden abhalten
      • Spende ist Verzicht, Verzicht die Mittel für eigene Bedürfnisse zu verwenden
      • Abwehrhaltung aus verschiedenen Gründen
      • Verwaltungskosten und beschränkte Bewegung der humanitären Sache, unabhängig davon, ob tatsächlich so oder bloss Vorurteil einer spendeträgen Person

Welcher Spendentyp sind Sie?

Spendercharakteristik:
    • Traditioneller Spender
      • Spender, der viel Post von verschiedenen Spendenorganisationen erhält und mittels Einzahlungsschein spendet
    • Verlässlicher Spender
      • Spender, der auf Dauer wirksam helfen will und unterstützt Länder-, Themen- und Projektpatenschaften
    • Praktischer Spender
      • Spender, der seine „Zeit“ statt Geld als Spende einsetzt
    • Spontaner Spender
      • Spender, der unkompliziert zB per SMS zu Lasten seiner laufenden Telefonrechnung spendet
    • Sinnlicher Spender
      • Spender, der Geschenke oder die Spende mittels Kauf von handwerklich gefertigter Gegenstände aus Hilfswerkstätten bevorzugt
Orientierungshilfe der Stiftung ZEWO:

Drucken / Weiterempfehlen: